KW 22

2020KW22webKlopapier-Challenge
Okay, wir hinken einige Wochen hinterher, Klopapier gibt es wieder im Überfluss, aber wir wurden eben erst jetzt eingeladen. Nichtsdestotrotz hat es Spaß gemacht, und es wurde bewiesen: Einige Sekunden eines einzelnen ergeben ein großes Gemeinschaftliches. Zu sehen ist das Filmchen unter dem Link: https://youtu.be/9BjVoXGO6VA
Ein Gruß geht an den HSR – den Sekt trinken wir lieber selbst. Vielen Dank, Simone und Patrick, fürs Lostreten und Schneiden.

 

Dornröschenschlaf beendet
So langsam wecken wir das Alte Kino aus dem Dornröschenschlaf. Soweit möglich, haben unsere Ausbilder wieder den persönlichen Unterricht gestartet. Einzelunterricht, mit Abstand, lautet die Devise.

 

Spaß an der Musik und eine tolle Gemeinschaft - das ist auch was für Dich?
Dann informiere Dich jetzt in einer kostenlosen und unverbindlichen Schnupperstunde über die Ausbildung am Akkordeon, die musikalische Früherziehung und unseren Verein.
Diane Raiff - Ausbildungsleiterin , Telefon 3793.

 

KW 21

2020KW21webAkkorden - voll mein Ding!
Auch für Romy Schübel, Dirigentin des Schülerorchesters, ist die Musik wichtig, und das Miteinander im Verein. „Mittwoch ist Akkordeontag. Das ist für mich schon seit fast 12 Jahren so, damals angefangen mit der Ausbildung. Irgendwann war es dann endlich soweit und es ging zum ersten Mal ins 2. Orchester. Und ich kann sagen ... das war aufregend! Genauso aufregend wie einige Jahre später der Einstieg ins 1. Orchester und erst recht das erste Mal als Dirigentin vom neu gegründeten Schülerorchester. Doch obwohl es immer so aufregend, turbulent, unsicher und neu war, war ich nie allein. Denn wir sind eine große Gemeinschaft, in der man sich aufeinander verlassen kann.
Und ich will nicht lügen, natürlich rege ich mich genau wie bestimmt die meisten meiner Mitspieler auch öfters über schlecht gelaufene Proben oder den Stress vor Auftritten auf. Letztendlich überwiegt dennoch immer deutlich der Spaß am gemeinsamen Musizieren!
Aber es sind natürlich nicht nur die Proben an sich. Es sind die tollen Gespräche, die gute Laune, die Erinnerungen, die Unternehmungen und die Erlebnisse, aber natürlich auch das gemeinsame Verzweifeln an schwierigen Rhythmen oder Läufen, die trotz Üben immer noch nicht klappen. Das dämpft trotzdem die Freude am Vereinsleben kein bisschen!
Denn auch wenn momentan keine Proben stattfinden, so ist doch der Mittwoch immer noch zumindest in Gedanken Akkordeontag. Und ich bin mir sicher, wir alle freuen uns schon sehr darauf irgendwann mittwochs um 18:00, 19:00 oder 20:15 Uhr das Instrument auszupacken oder den Taktstock in die Hand zu nehmen und mit all den vertrauten Gesichtern wieder loszulegen.
Akkordeon ist also für mich eindeutig voll mein Ding. Und zwar nicht primär wegen dem Instrument, sondern wegen dem was wir als Verein zusammen daraus machen.“

 

Spaß an der Musik und eine tolle Gemeinschaft - das ist auch was für Dich?
Dann informiere Dich jetzt in einer kostenlosen und unverbindlichen Schnupperstunde über die Ausbildung am Akkordeon, die musikalische Früherziehung und unseren Verein.
Diane Raiff - Ausbildungsleiterin , Telefon 3793.

 

 

KW 18

2020KW18webAkkorden - voll mein Ding!
Ist das so? Sitze ich jetzt daheim und spiele alle Akkordeon-Notenschulen durch, die mich mein Musikerleben so begleitet haben? Übe ich mich durch die Orchesternoten? Höre ich einen Song im Radio und spiele ihn nach? Nein, eigentlich nicht. Ich mache Krisenmanagement, rege mich über manche Meinung auf, führe Zaungespräche, schreibe Elternbriefe. Ist Akkordeon trotzdem – voll mein Ding!? Manchmal kommen mir Zweifel.
Und dann fahren zwei Musikerinnen mit dem Auto vorbeifahren und rufen lauthals „Hallo“. Und da merke ich, dass mir das große Ganze fehlt. Ich sehne mich nach Veranstaltungen mit der ASD-Jugend, die dank unserer neuen Jugendleiterinnen gerade richtig anlaufen sollten, das wuselige Durcheinander einer Jugendhütte. Das kurze „Hey, was machst Du so?“, in der Wechselpause zwischen 2. und 1. Orchester. Mir fehlt der kurze Blick in unseren Raum am Mittwoch, wo immer der Stammtisch sitzt und seine Würstchen verspeist. Ein kurzes, „Lasst es Euch schmecken, seid ihr alle gesund?“
Mir fehlt das Musizieren mit meinem Orchester und mir fehlen vor allem meine Mit-Musiker*innen und die Gespräche nach der Probe. Ich hoffe sehr, dass alle durchhalten und viele genauso fühlen wie ich. Dann können wir gemeinsam wieder durchstarten.
… und jetzt pack ich doch das Akkordeon aus.

 

Virtueller Unterricht
Mittlerweile haben alle Ausbilder auf virtuellen Unterricht umgestellt und berichten von positivem Feedback. Natürlich ist das nur eine Notlösung, und sobald wie möglich wird wieder umgestellt, aber immerhin bleiben Ausbilder*innen und Musizierende so in Kontakt. Selbst die jüngsten, unsere Melodicakinder, senden ihrer Ausbilderin fleißig Filmchen zu. Vielen Dank an Ausbilder*innen, Kinder und Eltern. Zusammen sind wir stark – auch ohne direkten Kontakt.